Weniger aufräumen und leichter leben

with 21 Kommentare

Hallo und schön, dass du da bist.

Mit diesem Eintrag beschreite ich einen spannenden neuen Weg. Ich würde mich wahnsinnig darüber freuen, wenn du ihn gemeinsam mit mir gehst.

 

Um was geht es hier überhaupt?

2009 habe ich einen YouTube-Kanal gestartet inklusive aller Social Media Profile, die man als Blogger so brauchte. Es war die Zeit, in der ich zum ersten Mal von einem Bronzer, konturieren und Designer-Handtaschen gehört hatte. Ich komme aus einem kleinen Dörfchen nahe einem überschaubaren Städtchen und diese neue bunte Welt war einfach zu verlockend für mich.

In meiner Jugend hatte ich wenig Selbstvertrauen und ein geringes Selbstwertgefühl. Ich verlor mich deshalb viel zu schnell in dieser Shopping-Welt. Als dann auch noch mit 24 Jahren YouTube hinzukam, hatte ich endlich die perfekte Ausrede immer und immer mehr zu kaufen. So konnte ich schließlich meine HAULs drehen.

Ich musste in meinem Leben noch nie aussortieren, weil wir einfach genug Platz hatten und ich sehr gut darin wurde, Dinge gekonnt in die Schränke zu stopfen. Daheim wurde ich aber zunehmend unruhiger und meine Konzentration war im Prinzip nicht mehr vorhanden. Ich fühlte mich so erdrückt und eingeengt, dass ich fast geplatzt wäre. Ehrlich gesagt, bin ich das sogar manchmal.

Der Umzug mit 27 hat dann dazu geführt, dass ich mich das erste Mal wirklich mit meinen Sachen beschäftigt habe und der Wandel in meinem Kopf begann. Auch meine Interessen haben sich verlagert und der Content auf meinem YouTube-Kanal ebenso. Wo früher fast wöchentlich meine Beutezüge präsentiert wurden, zeigte ich nun meine Aufräum- und Aussortierfortschritte.

Plötzlich bot sich mir ein Ausweg aus meiner Situation und das war das bekannte Licht am Ende des Tunnels.

Mein Ehrgeiz war geweckt, weil ich unmittelbare positive Veränderungen in meinem Leben wahrnehmen konnte und das tat einfach unglaublich gut. So startete ich die Aktion #NURWASICHMAG. In dieser Videoreihe sortiere ich schon seit einigen Monaten fleißig zusammen mit meinen Zuschauern aus und die Resonanz ist enorm. Ich habe so viele Gleichgesinnte gefunden und das macht mich wahnsinnig glücklich.

Zum aktuellen Zeitpunkt dieses Beitrags, bin ich noch nicht am Ziel meiner Reise angekommen, aber gehe ihm mit festen Schritten entgegen.

Von Minimalismus möchte ich nicht direkt sprechen, obwohl der Grundgedanke natürlich ein absolutes Vorbild für mich ist. Dennoch sehe ich keinen Grund für Extreme. Ich möchte mich einfach nur von unnötigem Ballast befreien und behalte deshalb …

#NURWASICHMAG

Alles Liebe, Sissi

21 Antworten

  1. Lisa
    | Antworten

    Ich finde es schön dass du deine kleine Transformation mit uns teilst. 🙂
    Ich habe mich Ende letzten Jahres, Anfang diesen Jahres erstmals damit beschäftigt. Vorher sind die ganzen Videos und Einträge auf YouTube, Pinterest, Blogs und co. einfach an mir vorbei gezogen weil ich in Minimalismus immer nur diese Extreme gesehen habe. Aber vor allem deine ’nur was ich mag‘ Reihe und auch Videos von anderen YouTubern wie diiejule oder itscoleslaw haben mir da auch die anderen Perspektiven und Wege gezeigt.
    Bei mir lag es zum größten Teil nicht daran dass ich immer los bin und mir Sachen gekauft habe, sondern dass ich viel geschenkt bekommen habe. Die Freundin meiner Mutter hat ihren Kleiderschrank aussortiert und alles was mir passte, behielt ich. Meine Schwester hat ihre Schminksammlung ausgemistet, ich habe praktisch alles übernommen damit ich wie die anderen Blogger mit einem vollen Schminktisch und den verschiedensten Variationen an Lidschatten, Lippenstiften und Nagellacken glänzen konnte.
    Ein ausschlaggebender Grund war, was du auch beschrieben hattest, meine immer mehr fehlende Konzentration, der für mich unergründliche Stress und die Unruhe die mich plagte. Wenn ich lernen sollte, konnte ich mich nicht konzentrieren weil ich meinen Kleiderschrank aufräumen wollte, der aufgrund der 100 Shirts immer unaufgeräumt aussieht. Das selbe war mit meinem Schminktisch.
    Morgens vor dem Kleiderschrank zu stehen hat mich im Unterbewusstsein gestresst. Zum einen weil man nicht weiß was man anziehen soll, zum anderen findet man beim Stöbern immer Dinge, bei denen man sich selbst versprochen hatte sie anzuziehen und der Satz ‚Oh verdammt, das wollte ich ja auch mal anziehen‘ zerrte jedes Mal an meinen Nerven.
    Aber dank deiner Motivation zum Ausmisten und auch der Videos anderer bin ich nun eine große Schminke und 2 Gelbe Säcke Kleidung leichter und fühle mich seit dem viel wohler in meiner Wohnung 🙂
    Ich freue mich auf die nächsten Posts hier, vielleicht kann man sich dann noch mehr über diese Art von Themen in den Kommentaren unterhalten 🙂
    Ganz liebe Grüße,
    Lisa

    • #NURWASICHMAG
      #NURWASICHMAG
      | Antworten

      Oh wie schön! Ich danke dir wirklich sehr für deine Nachricht. Es macht mich einfach so glücklich, wenn wir gemeinsam den Weg gehen können. Ganz liebe Grüße!

  2. Christina Legner
    | Antworten

    Hab die Seite auch gefunden endlich ☺ nicht viel googeln einfach mal eingeben☺ freu mich auf die Seite wie sie wächst ☺ Liebe Grüße von der Ostalb ☺

    • #NURWASICHMAG
      #NURWASICHMAG
      | Antworten

      Hey Christina, schön dich hier zu sehen! 🙂

  3. Antonia Martin
    | Antworten

    Hallo! 🙂
    Ich habe schon lange vor mein Zimmer mal so richtig auszusortieren, bin leider noch nicht wirklich weit gekommen. Freue mich total über deine Videos bei youtube und deine Website jetzt hier. Ich finde du bist sehr motivierend! 🙂
    Bin echt gespannt!

    • #NURWASICHMAG
      #NURWASICHMAG
      | Antworten

      🙂

  4. Wiborella
    | Antworten

    Super spannend wie du dich mit dem Thema auseinander setzt. Ich liebe deine Reihe auf Youtube und versuche mir das vor Augen zu führen und dich als Vorbild zu nehmen. Ich werde dieses Jahr endlich von zu Hause ausziehen und mit meinem Freund in eine gemeinsame Wohnung ziehen und ich habe vor, vorher noch einiges auszusortieren, was mich einfach nicht mehr glücklich macht, oder was ich auch einfach gar nicht mehr benötige! Die meisten Dinge die man hat belasten einen dann doch mehr als sie einem Freude bereiten…

    • #NURWASICHMAG
      #NURWASICHMAG
      | Antworten

      Das ist wirklich eine wunderbare Gelegenheit. 🙂

  5. Michaela
    | Antworten

    Hallo!
    Ich weiss wovon du sprichst. Ich habe ein kleines Reihenhaus und das platzt gerade aus allen Nähten. Ich würde so gerne einiges loswerden aber einfach wegschmeißen bringe ich nicht übers Herz. Wir haben so viele Bücher und auch jede Menge Spielsachen und Deko die ich einfach weg haben möchte. Bei Gewand ist es für mich nicht schlimm da ich es in so eine Altkleiderbox werfe und damit sogar ein bißchen das Gefühl habe etwas gutes zu tun. Aber der Rest ist wie ein riesiger Berg der mich erstickt. Ich versuche immer wieder Sachen zu verkaufen was aber nur sehr langsam geht und viel Zeit braucht. Also ich freue mich sehr auf dein Buch und hoffe dass ich es irgendwann schaffe mich von all den Dingen zu trennen.

    • #NURWASICHMAG
      #NURWASICHMAG
      | Antworten

      Ich weiß genau, was du meinst! 🙂 Ich werde zu dem Thema „sich von Dingen trennen“ auch dieses Jahr noch ein Video machen und im Buch wird es auch behandelt. 🙂

  6. Elena
    | Antworten

    Hey Sissi,
    ich kann dich so gut verstehen. Ich mache diese Veränderung auch schon seit einer längeren Zeit durch. Und es tut so gut. ich habe bereits schon soviel Kosmetik und andere Sachen verschenkt und weiter gegeben. Vorgestern habe ich noch einen richtig großen Teil Kleidung, den ich über sehr viele Monate aussortiert habe mit zum Flohmarkt genommen. Ich hatte einfach Lust es einmal anzubieten und und den Rest dann endgültig zu spenden . Ich muss dazu sagen ich habe nach meiner Abnahme von knapp 40kg soviel schöne Kleidung in grossen Größen besessen habe, die ich nun nicht mehr tragen konnte und sie war größtenteils sogar ungetragen, weil ich sie mir damals angehäuft habe aus Angst mal nichts passendes mehr zu haben. Ich habe am Samstag sage und schreibe glatte 800€ eingenommen und das obwohl ich die Sachen super günstig abgegeben habe, aber diese Massen haben es auf diesen Betrag gebracht und es hat mich einfach gefreut noch ein letztes Mal ein paar € von all dem zurück zu bekommen, trotzdem sind ganze 3,5 grosse schwarze Säcke noch übrig geblieben und nun einfach so weggekommen …unglaublich oder? Man hat so wahnsinnig viel und ich möchte schonen lange nur noch das Besitzen was ich mag . Ich sende dir ganz liebe Grüße aus der nähe von Freiburg.

    • #NURWASICHMAG
      #NURWASICHMAG
      | Antworten

      Danke für deine Erfahrung! 🙂

  7. Lea
    | Antworten

    Liebe Sissi,
    ich finde das Thema seit längerem schon wahnsinnig spannend. Ich habe mich damals sehr gefreut, dass du diese Reihe gestartet hast! Ich habe selber auf meinem Blog einen Beitrag darüber geschrieben, wie ich am Anfang meines Studiums mein altes „Kinderzimmer“ komplett aussortiert habe. (Da waren dann wirklich noch Schreibsachen aus der zehnten Klasse!) Ich war nicht glücklich. Und ich habe 2 Monate aussortiert und kann nur bestätigen, dass ich auch in meinem Kopf eine extreme Wandlung durchgemacht habe (Capsule Wardrobe etc.). Ich werde auf jeden Fall mitmachen, da ich auch meine erste gemeinsame Wohnung mit meinem Freund plane. Die perfekte Möglichkeit! Ich bin so stolz auf dich! (Ist das komisch, weil ich dich theoretisch gar nicht kenne?)
    Ganz liebe Grüße,
    Lea

    • #NURWASICHMAG
      #NURWASICHMAG
      | Antworten

      Danke!!! 🙂

  8. Julia
    | Antworten

    Hallo Sissi,
    deine Idee ist wunderbar und es ist schön, dass du versuchst hier jeden mit zu nehmen. Ich dachte erst, dass das alles vielleicht nicht so richtig etwas für mich ist, bis ich mich einfach einmal umgeschaut habe. Ich wohne zu Hause und bin auch erst 17, aber durch einen Schulwechsel dauert mein Auszug hier noch ein Jahr länger und es verschiebt sich alles. Doch es scheint mir eine gute Idee hier Platz zu schaffen, um nur ich sein zu können und nichts mehr aufgezwungenes oder geschenktes was ich vielleicht gar nicht mag um mich zu haben. Außerdem kann mein Kleiderschrank dringend Platz für das Richtige gebrauchen.
    Danke schon ein mal für deine Motivation und mach weiter so

  9. Cindy
    | Antworten

    Hallo Sissi!
    Auch ich mache mit bei der Challenge.
    Ich finde es sehr toll, wie dieses Thema seit langem deine Videos begleitet wie ein roter Faden. Echt super!

    Bei mir kam der Sinneswandel auch mit dem Umzug in unser Haus.
    Richtig ernst wurde es aber erst seit kurzem, als mir bewusst wurde, dass ich zu viel Geld ausgegeben habe und mir die Frage gestellt habe, on ich das wirklich alles brauche.
    Seitdem habe ich quasi ständig geräumt und sortiert.
    Bei einigen Dingen oder Sachen fällt es mir schwer mich zu trennen, dann bekommen diese Dinge Aufschub,
    Im allgemeinen bin ich aber sehr motiviert.
    Ich freue mich auf dein Buchund die Challenge.
    Danke Sissi.
    Lg sagt Cindy

  10. Andrea
    | Antworten

    Hallo Sissi,
    Meine Freundin erstickt auch in Kleidung, Deko, Bastelsachen, Wolle usw. und hat trotzdem immer wieder Kaufräusche, sie weiß selber nicht warum.
    Sie würde gerne mitmachen aber sie kann sich einfach nicht trennen und bremsen ist für sie auch sehr sehr schwer.
    Wie können wir ihr helfen?

    • #NURWASICHMAG
      #NURWASICHMAG
      | Antworten

      Wir können es auf jeden Fall versuchen 🙂

  11. Andrea
    | Antworten

    Und wie fangen wir das am Besten an?
    Liebe Grüsse und danke für deine schnelle Antwort!!

    • #NURWASICHMAG
      #NURWASICHMAG
      | Antworten

      In meinem Buch habe ich mehrere Kapitel zu diesen Problemen eingebaut. Ich kenne das selbst nämlich nur zu gut. Es ist schwierig jetzt genau den richtigen Ansatz hier zu schreiben und das wäre eine sehr lange Antwort. Das Buch wird auch als eBook in den nächsten Wochen rauskommen und da ist es nochmals günstiger als 10 Euro, falls ihr euch die Printversion nicht kaufen möchtet.

  12. Lena
    | Antworten

    Hallo liebe Sissi,

    Vielen herzlichen Dank für deine Motivation! Seit ich deine Videos schaue, habe ich einen völlig neuen Blick auf meine „Besitztümer „.
    Eigentlich dachte ich immer, ich hätte gar nicht so viele Dinge, die ich nicht mag. Als wir aber letztes Jahr im November in eine neue Wohnung gezogen sind wurde mir das ganze Ausmaß erst richtig bewusst! Es waren so viele Kartons mit Kram (und ich meine wirklich viele!) Ich hätte das vorher nie gedacht, dass sich im Laufe der Jahre so viel ansammeln kann…
    Und dann noch die Worte einer Freundin, die beim Umzug geholfen hatten: du hast aber viel Zeug….! Und sie hatte Recht….Allein in meinem Arbeitszimmer bot sich ein unglaubliches Chaos…
    Seitdem hab ich schon viel Ballast abgeworfen, aber es gibt noch einiges zu tun

    Ich habe dein Buch heute zuende gelesen und bin höchstmotiviert! Nächste Woche habe ich Urlaub und dann geht’s rund

    Also, vielen Dank dafür und alles Gute für dich

Deine Gedanken zu diesem Thema